Übersicht

Aktuelles

Bild: © drubig-photo - fotolia.de

2020 ist Geschichte. Auf viele Dinge lohnt sich der Rückblick nicht, da sind wir uns wohl alle einig. Aber es gab auch Positives und wir würden uns wünschen, dass die Menschen aus diesem Jahr etwas lernen und ein wenig von dem Gefühl der Zusammengehörigkeit, der Empathie und Geduld, der Zuversicht mitnehmen nach 2021.

Liebe Genossinnen, liebe Genossen, in den letzten Tagen dieses denkwürdigen Jahres, möchte ich mich persönlich an euch wenden. Ungeachtet der bitteren Niederlage in der zurückliegenden Kommunalwahl, offenbaren sich auch in den eingeschränkten pandemischen Zeiten, Möglichkeiten zur Entfaltung neuer sozialdemokratischer Strategien zur Verbesserung der gesellschaftspolitischen Rahmenbedingungen.

Ratsmehrheit verweigert erneut Dringlichkeit

Eine Ratsmehrheit von CDU, BG, FDP und LINKE hat abermals verhindert Maßnahmen zu Prüfen das Infektionsrisiko an Soester Schulen zu mindern. Wir erinnern uns, ist noch gar nicht so lange her: „Ich verpflichte mich, meine Aufgaben nach bestem Wissen und Können wahrzunehmen, das Grundgesetz, die Verfassung des Landes und alle übrigen Rechtsvorschriften zu beachten und meine Pflichten zum Wohle der Gemeinde zu erfüllen. (So wahr mir Gott helfe.)“

SPD-Antrag: Infektionsrisiko in Schulen minimieren – abgelehnt

Nach seiner konstituierenden Sitzung tritt der Rat der Stadt Soest am 25. November zum zweiten Mal in dieser Legislaturperiode zusammen. Wir haben für diese Sitzung dringlich beantragt, dass die Verwaltung prüft, wie das Infektionsrisiko in Schulen minimiert werden kann. Die Ansteckungszahlen von Corona sind zwar stagnierend, jedoch auf einem hohen Niveau. Es ist daher wichtig, dass wir weitere Überlegungen anstellen, Infektionsherde zu vermeiden. Wir schlagen vor, dass der Unterricht nicht gleichzeitig, sondern zeitversetzt beginnt.

Bild: Syda Productions - stock.adobe.com

Hybrider Unterricht – Wir unterstützen die Petition der GEW zum Erlauben des Solinger Modells

Widersprüchliches und gesundheitsgefährdendes Verhalten der Landesregierung muss aufhören. Die Stadt Solingen hat versucht, durch ein flexibles Unterrichtsmodell aus Nah- und Fernlehre die Anzahl an Schüler*innen in den Klassenräumen gering zu halten. Dabei wollte die Kommune nicht etwa über die Maßen Coronaprävention betreiben, sondern schlicht dafür sorgen, dass die bekannten AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) auch im Schulbereich umgesetzt werden können.

Niemals vergessen

"Diejenigen, die sich nicht der Vergangenheit erinnern, sind verurteilt, sie erneut zu durchleben." (George de Santayana)

Bild: a.gewohn - soest

Marcus Schiffer heißt der neue Vorsitzende unseres Ortsvereins. Der Schulleiter der Sekundarschule in Warstein, wohnhaft in Soest, verheiratet und Vater dreier Kinder, ist gestern von den Mitgliedern im Saal des Bürgerzentrums Alter Schlachthof einstimmig gewählt worden und somit Nachfolger von Sandra Wulf. Der zuletzt im September 2019 gewählte Vorstand hatte zuvor beschlossen, den Weg für Neuwahlen frei zu machen. Somit galt es, auch alle anderen Posten neu zu besetzen, bzw. diese zu bestätigen.

Bild: a.gewohn - soest

Wir möchten Danke sagen! Danke an alle Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer, die unermüdlich im Wahlkampf im Einsatz waren. Wir danken unserer Bürgermeisterkandidatin Bärbel Dittrich für ihren unermüdlichen und aufopferungsvollen Einsatz. Gleiches gilt für unsere gewählten Ratskandidatinnen und -kandidaten, die Verantwortung übernehmen und für eine gute Zukunft der Menschen in Soest stehen. Ein großes Dankeschön gilt unseren Wählerinnen und Wählern, die uns ihr Vertrauen geschenkt haben und gemeinsam mit uns für eine soziale und solidarische Gesellschaft einstehen, in der keiner zurückgelassen wird.

Jahrelang haben wir zugeschaut. Jetzt die Reaktion unseres Innenministers, der tatsächlich rund 150 junge Geflüchtete nach Deutschland holen will. Was ist das für ein Armutszeugnis. 150 von 12.000! Wir schauen zu, wie Menschen versuchen zu überleben - in Europa. Ein Skandal! Genau deswegen haben wir uns als SPD Soest dafür eingesetzt, dass auch unsere Stadt geflüchtete Menschen freiwillig bei sich aufnimmt. Eine Mehrheit des Rates hat einen Beschluss dazu vor Wochen verhindert. Eine hoffentlich neue, linke Mehrheit im Rat wird demnächst anders entscheiden. Wir können nicht länger einfach nur zusehen und auf die EU und Bund verweisen. Wir müssen auch als Kommune ein klares Zeichen der Solidarität setzen! Dafür werde ich weiter kämpfen! Sandra Wulf Statement der SPD ...

Bild: a.gewohn - soest

Soests insektenfreundlichster Garten?

Ist nicht jeder Garten insektenfreundlich? Leider nein! Viele Gärten sind sehr gepflegt und hübsch anzuschauen, und gleichzeitig verhungern die Insekten dort. Denn auch wenn es noch so üppig und farbenprächtig blüht, können Insekten dort nicht leben. Es gibt in Deutschland über 550 Wildbienenarten – theoretisch. Denn knapp 40 davon gelten schon als ausgestorben und rund 200 sind stark gefährdet. Dies war im vergangenen Jahr Anlass für Edgar Fischer, unserem umweltpolitischen Sprecher im AUNK, die Stadtverwaltung aufzufordern einen Wettbewerb auszuloben, der die Soester Gärten auszeichnet, die besonders „insektenfreundlich" sind.

Bild: Moritz Dittrich

1700 Euro für’s Kulturhaus …

Wir haben im Rahmen unseres Infostandes am Markt die Aktion "Soester kaufen in Soest - Soester sind solidarisch" erfolgreich abgeschlossen. Der Verkauf unserer Baumwolltaschen brachte einen Erlös von 1700 Euro.

Bild: a.gewohn - soest

So wollen wir Wohnen in Soest umweltfreundlicher für alle machen

Wir wollen Soest umweltfreundlicher gestalten. Dazu gehört auch, dass wir beim Wohnen dafür sorgen, dass klimaschädliche Emissionen, wo möglich, eingespart und erneuerbare Energien genutzt werden. Das wollen wir fördern, denn klar ist: Klimaschutz muss sich jede Soesterin und jeder Soester leisten können. Hier unsere Vorschläge. 

Das erste mal zur Kommunalwahl.

Am 13. September, dem Wahlsonntag, werden viele von Euch zum ersten Mal die Möglichkeit haben, mitzubestimmen, wie sich euer Lebensumfeld in Soest in den nächsten fünf Jahren entwickeln wird.

Klimaschutz

Soest geht beim Klimaschutz voran – hier sind unsere fünf Schwerpunkte

Soest soll bis 2030 klimaneutral werden. Dafür braucht es mehr als munter gewürfelter Sofortmaßnahmen, wie sie der Bürgermeister zuletzt vorgeschlagen hat. Es bedarf vor allem nachhaltiger Maßnahmen, die helfen, schädliche CO2-Emissionen zu reduzieren und unsere Stadt umweltfreundlicher zu gestalten. Wir haben dazu fünf ganz konkrete Vorschläge.

Zunächst bis zur Kommunalwahl am 13.09.2020 beteiligen wir uns an der Volksinitiative Artenschutz und sammeln an unseren Infoständen (jeden Samstag auf dem Markt) Unterschriften. Ein breites Bündnis aus Natur- und Umweltschutzverbänden  hat im Juli die Volksinitiative Artenvielfalt in NRW gestartet.  Mit möglichst vielen Unterschriften soll die CDU/FDP-Landesregierung dazu gebracht werden, endlich gesetzlich für mehr Artenschutz zu sorgen.

Bunt statt Braun

Am vergangenen Sonntag tagte der Kreisverband HSK der AfD in der Gaststätte RÜBEZAHL in Soest an der Niederbergheimer Str. 130. Dies haben SPD, GRÜNE und die LINKE zum Anlass genommen, auf dem Grünstreifen entlang der Niederbergheimer Straße auf diesen ungebetenen Besuch aus dem Sauerland mit einer Mahnwache zu reagieren.

Bild: colourbox | SPD.de

So wollen wir den Radverkehr in Soest stärken

Unser Ziel ist es, die Verkehrswende in Soest zugunsten von mehr Klimaschutz voranzubringen. Dazu gehören die Reduzierung des Park-Such-Verkehrs in der Innenstadt genauso wie die Förderung eines günstigeren und besseren Öffentlichen Personennahverkehrs sowie weitere Verbesserungen zugunsten des Radverkehrs. Hier stellen wir euch vor, wie wir den Radverkehr in unserer Stadt weiter ausbauen möchten: