Heute vor zwei Jahren starben neun junge Menschen, sie wurden von einem Rassisten ermordet. Wir gedenken der Opfer des rassistischen Terrors in Hanau am 19. Februar 2020.

Fatih Saraçoğlu
Ferhat Unvar
Mercedes Kierpacz
Said Nesar Hashemi
Vili Viorel Păun
Kaloyan Velkov
Sedat Gürbüz
Gökhan Gültekin
Hamza Kurtović

Die größten Bedrohungen für das friedliche Zusammenleben in diesem Land – rassistischer Terror, rechte Gewalt, Morde von Rechtsradikalen, Hetze und Ausgrenzung– finden einen Nährboden, weil Zivilgesellschaft, Politik, Medien und Sicherheitsbehörden zu oft wegsehen statt zu handeln. Deshalb darf unser antifaschistischer Kampf niemals ruhen. Und er muss konsequent antirassistisch sein. Staatliche Stellen und Sicherheitsbehörden müssen rassistische Strukturen ohne zögern aufdecken und zerschlagen. Der politische Druck für die Bekämpfung rechter Strukturen muss verstärkt werden und er muss ernstgemeint werden. Wir müssen laut bleiben. Alle zusammen.

Hanau ist überall