Dr. Udo Engelhard bei einer FridayForFuture Demo in Soest Bild: Alfred Gewohn

Klimanotstand:

Sozialdemoktraten verlangen Rederecht für Dr. Udo Engelhard.

Die Soester SPD-Fraktion beantragt  Herrn Dr. Engelhardt als vortragenden Referenten in die Ratssitzung am 10. Juli 2019 einzuladen.
Durch die Veranstaltung des BUND am 24.06. im Bürgerzentrum Alter Schlachthof, die von allen Ratsmitgliedern freiwillig besucht werden kann,  erübrigt sich eine eigene Einladung des Wissenschaftlers nicht. In den Augen der Soester SPD macht es Sinn, Herrn Dr. Engelhardt als Fachmann in den Rat zu laden, um die Relevanz des Klimathemas für alle Entscheidungsträger*innen zu verdeutlichen –  und zwar dieses in unmittelbarem Zusammenhang mit der Beratung über den Bürgerantrag zur Ausrufung des Klimanotstands.

Bild: Alfred Gewohn
Die regelmäßig stattfindenden Demonstrationen der Schülerinnen und Schüler machen sehr deutlich, wie wichtig der Klimaschutz gerade für die jüngere Generation ist. Wir sollten auch als Stadt ein klares Zeichen setzen, dass wir dieses Anliegen ernst nehmen.
Viele Städte und Gemeinden haben bereits den Klimanotstand ausgerufen. Hierbei wurden entsprechende Bürgeranträge unterschiedlich umfangreich diskutiert. Als Stadt Soest können auch wir zeigen, wie ernst wir mit dem Thema umgehen. Die Ladung des Wissenschaftlers Dr. Engelhardt als Vortragenden in die Ratssitzung am 10. Juli 2019 wäre auch eine eigene kommunale Herangehensweise an dieses wichtige Thema, das uns alle angeht.
Wir regen zudem an, einen weiteren Vertreter / eine weitere Vertreterin einer Klimanotstandskommune einzuladen, um deren Herangehensweise darzustellen.
Sandra Wulf
Stellvertr. Fraktionsvorsitzende