Wo soll Soest in einem Jahr stehen?

Das neue Jahr hat begonnen und mit ihm neue Herausforderungen an die Politik. Noch ist Corona allgegenwärtig, das Thema Klima wird über Jahre ein Dauerbrenner bleiben. Aber auch
abseits dieser beiden großen Blöcke gibt es in Soest viel zu tun. Unsere lokale Tageszeitung hat uns gebeten die Frage zu beantworten, was jetzt aus unserer Sicht wichtig ist, was in einem Jahr erledigt sein soll und wo die Stadt zu Beginn des nächsten Jahres stehen soll.

Meldungen

Bild: Alfred Gewohn

Liebe Genossinnen und Genossen, eine bekannte Formulierung bestätigt sich in diesen Tagen: „Nach der Wahl ist vor der Wahl!“. Zur Halbzeit unseres Schaffens als euer Ortsvereinsvorstand dürfen wir eine erstaunliche Bilanz ziehen. Als Konsequenz aus den desaströsen Ergebnissen der Kommunalwahlen 2020 und der daraus resultierenden honorigen Entscheidung unserer geschätzten ehemaligen Ortsvereinsvorsitzenden Sandra Wulf konstituierte sich ein neuer Ortsvereinsvorstand im Oktober des letzten Jahres. Seitdem beindruckt mich das Engagement und die Kreativität unserer Genoss*innen im Ortsverein.

Bild: manfredrichter auf pixabay.de

Neues Spielgerät für den Spielplatz am Stadtteilhaus Süd

Großer Spielplatz - jedoch nicht für die Kleinen "Außer Sand und einer Rutsche, die im Sommer zu heiß ist, um sie zu benutzen, ist das Angebot mehr als dürftig." Auf einer der letzten Stadtteilkonferenzen bemängelten Eltern, am Spielplatz (Herzog-Adolf-Weg/Britischer Weg) am neuen Stadteilhaus Süd, das Fehlen von Spielgeräten für kleine Kinder (z.B. eine Schaukel o.ä.). In der Vergangenheit haben die Kleineren zumindest ein Angebot zum Spielen im Stadtteilhaus vorfinden können.

Verkehrsberuhigende Maßnahmen in der Straße Britischer Weg

Der Britische Weg stellt im Soester Süden eine Besonderheit dar, als dass er die  Zuwegung zum Stadtteilhaus Süd und zur Astrid-Lindgren-Schule (incl. auch nachmittags und abends genutzter Turnhalle) darstellt. Außerdem ist das große Gelände zur Wiese und zum Basketballplatz über den Britischen Weg erreichbar. Infolgedessen ist er in einem Maße durch Kinder und Jugendliche frequentiert wie kaum eine andere Straße im Stadtgebiet.